Unterwegs im Revier....33km

Bergisches Land ganz WanderBar

 

Geplant war, wie immer, etwas anderes – eine tolle Tour im Ruhrgebiet – im Revier meiner Freundin – sozusagen, aber es kam alles ganz anders…

 

13:30 Uhr Treffpunkt in meiner alten Heimat Sudberg in W.- Cronenberg.

Wie ich ja schon vor geraumer Zeit ankündigte, wollte ich immer schon, mehrere Strecken miteinander verbinden. Und genau „Heute“ war einer dieser Tage…

 

Man geht durch die kleine Ortschaft vorbei an den Reitställen, bis man über einen schmalen Trampelpfad, vorbei, an noch leeren Pferdekoppeln, in Richtung L74 „schlendern kann“. Ein kurzes Stückchen später, läuft man einfach nur bergab, bis man durch eine Unterführung muss. Man hält sich links, in Richtung Müngstener Brücke, parallel zur L74. Nicht ganz so schön auf dem Asphaltweg, der sich besser als Radweg eignet, aber dafür entdecken wir einen Weg, unterhalb des Radwegs -  längs zur Wupper – den ich mal testen werde.

 

Geplant war der Brezel-Wanderweg 16,5km  - B im Kreis – aber um dort erst einmal hinzukommen und um Kilometer zu schaffen, starten wir, wie schon erwähnt, in Sudberg. Nun, über die Napoleonsbrücke, man hält sich eigentlich links aber visavis erstrahlt der Bergische Weg, der so verlockend und anziehend wirkt, dass man einfach umdisponieren muss. Rauf! – hinauf – bergauf – mal eine Kurve links mal eine Kurve rechts – aber immer hoch und wenig später, stehen wir, zumindest ich, zum ersten Mal, direkt unterhalb des riesigen Eisenkonstrukts. Auf dieser Seite stand ich noch nie!  "Oh" und "Ah" sagen, Fotos knipsen und weiter.

 

  Wir sind mal kurz vom Weg ab, wegen des Quatschens– Frauen halt unter sich,  Kartoffelsalat und so – um dann zurück, querfeldein wieder auf dem Richtigen zu sein. So ging es einige Kilometer, bis wir zufällig auf dem Brezelwanderweg (B im Kreis) stehen. Ach wie WanderBar es doch hier im Bergischen Land ist!

Zwischendurch scheint die Sonne, in verschwitzter Kleidung eine Wohltat. Man wandert und wandert, verliert die Zeit im Reden (Kartoffelsalat und so) und plötzlich ist man da, wo man sein möchte.

 

                         Wenn doch alles so einfach wäre, wie das Wandern im Bergischen!?

 

Nach einigen weiteren Kilometern, hat man  einen phantastischen Ausblick und sieht Schloss Burg.

 

Wie war das jetzt mit dem B im Kreis – Ach ich weiß es nicht mehr– eh ich nachdenken kann,  umrunden wir die Sengbachtalsperre – ein bisschen S im Kreis ( Klingenpfad ca. 70km) -  schwupp über die Staumauer um dann, nach fast 22km zu pausieren. Stullen, Eier, Handvoll Nüsse, kein Kartoffelsalat - was man im Rucksack so findet und rausholen kann.

  

Erstaunlich, dass bis zur Pause kein Mensch zu sehen war, ein Eichhörnchen und ein Reiher schon oder vllt. mal Einer aber genau da, an der Bank, war der Teufel los – oder hat er sie alle geschickt?!

 

Weiter gings bergauf in Richtung Kartoffelkiste– Schloss Burg – wieder Müngstener Brücke, von der anderen Seite, kurz das B im Kreis wenig später das R im Kreis vorbei am Diederichstempel (A9) um dann den kleinen Aufstieg – W ohne Kreis  was wie eine Metapher gesprüht am Felsen zu finden ist– hinauf nach Sudberg.

(Gegenüber der Parkplätze)!

 

Total verschwitzt – nicht ausgelaugt, aber nicht mehr ganz bei Sinnen– nach 33km in 5:26 Stunden, fallen wir ins Auto und quatschen noch eine Weile über Kartoffelsalat und so…Wie viele Rezepte es doch gibt!  Muss ich unbedingt alle ausprobieren....

 

Eure WanderScha!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    WanderUwe (Montag, 02 Mai 2016 08:59)

    Hallo WanderScha,
    eine vertraute Wanderung mit vielen schönen Bildern bei nicht so schönem Wetter.- Ja, ja wenn man mehr Zeit hätte.... dabei hat man doch immer Zeit jedenfalls für die Dinge die einem wirklich wichtig sind, findet man immer Zeit..... Die Wanderlust wird leicht zur Wandersucht und dabei merkt man, wie wenig man eigentlich zum Leben braucht und mit wieviel unnützen Zeug man sich umgibt, dass alles entbehrlich ist.
    Der Weg ist das Ziel und das Ziel der neue Weg.
    Liebe Wandergrüße von
    WanderUwe

  • #2

    WanderScha (Montag, 02 Mai 2016 17:53)

    Hallo WanderUwe, wie recht du doch hast. Es wandert sich eh besser mit leichtem Gepäck. Der Ballast muss weg. Altes was man bisher nicht zum Leben brauchte, braucht man gewiss auch jetzt nicht mehr. Ausmisten ist auch gut für das Karma...
    Viele Grüße WanderScha :-)