Geologische Wander-Highlights im Neanderland

Geologische Wander-Highlights auf dem NeanderlandSteig

 

14.05.2016 Tourenänderung – geplant war eine andere Tour – Gefühlte 7 Hindernisse – daher bin ich dageblieben und habe mich zusammen, mit WanderUwe, für diese Tour entschieden:

 

Von den flachen weiten Landschaften durch das Moor, über die bewaldeten Sandberge mit ihrer eigenen Vegetation, entlang von schönen Bächen bis in die Heide - alles in einer Etappe.

 

Etappe 15: Langenfeld-Reusrath – Solingen

 

Die wichtigsten Daten zur Etappe:

 

  • Länge: 19,2 km (21,5km)
  • Anspruch: Sehr abwechslungsreiche, nicht ganz leichte Etappe. Mal geht es ganz kurz, aber steil bergauf, mal gemächlich durch weitläufige Landschaften.
  • Charakter: Von flachen, weiten Heidelandschaften führt der Weg durch das Further Moor und weiter zu den Leichlinger Sandbergen, die Sie mit mediterran anmutendem Kiefernbewuchs erwarten. Durch Wälder und über Wiesen führt die Etappe bis zur Klingenstadt Solingen.

 

Startpunkt LangenFeld Reusrath – mit reichlich kostenlosen Parkplätzen, geht es ab hier, ohne viel Mühe, durch die reizvolle Landschaft. Auf der Etappe erlebt man die verschiedenen Ebenen der Rheinterrassen aber auch das naturbelassene etwa 39 Hektar große Further Moor. Es bildete ursprünglich, zusammen mit der Hildener und Ohligser Heide im Norden, ein großes zusammenhängendes Moorgebiet.

 

Man findet unterwegs jede Menge Wildkräuter z. B. Spitzwegerich für Hustensaft, Schöllkraut für Tee, Gundermann oder "Hederichskräuter" die wir auch probieren: Mystische Wirkung: Sie soll alte unverstandene Gefühle in Ordnung bringen, alte Verhaltensmuster erkennen und umkehren, besonders diejenigen, die noch nicht selbst bemerkt wurden. Sie soll Fülle, Kraft und Weiterentwicklung hervorrufen und dabei helfen, die zarteren, feinen Eigenschaften des eigenen Wesens zu entwickeln, sie fein abzustimmen und zum Ausdruck zu bringen. Das innere Gleichgewicht soll gefestigt werden, Vertrauen in sich selbst hervorrufen und das egal, wo man sich gerade befindet. Erkenntnis des Tages: Wildkräuter essen!

 

Nach dem Naturfreundehaus, ab Stecklenberg wird es hügeliger und man wandert eine ganze Weile die LangenFelder Sandberge, dann über die Leichlinger Sandberge – ein besonderer Hügelwanderspaß im Neanderland.

 

Mit einer weiteren Erkenntnis geht es wieder ab nach Hause: Wenn ich im Himmel nicht wandern kann, dann will ich da nicht hin.... in diesem Sinne ....Eure WanderScha

Kommentare: 2 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Elke (Montag, 16 Mai 2016 06:39)

    Kräuter, ein Thema dass mich schon lange interessiert und die ungeordneten Gefühle...mmh ob es funktioniert die mit einem Kraut zu ordnen? Das wäre toll.

    Wunderschöne Motive hast du dir da heraus gepickt. Kann man die Fotos irgendwie auch groß anschauen?
    Viele liebe Grüße aus dem Rheinland
    Elke

  • #2

    Wanderscha (Montag, 16 Mai 2016 08:23)

    Hallo Elke,

    schön dass du bei mir vorbeischaust. Mit Kräuter befasse ich mich noch nicht wirklich lange. Die ersten zarten Gedanken und Versuche :-) Ich kann die Bilder gerne für eine kurze Weile anders einstellen, amit du sie die genauer ansehen kannst, da gewünscht.....
    Folgst du mir auch auf Facebook? Nur so zur Info, damit ich dich einordnen kann :-)
    Herzliche Grüße aus NRW Jeanette