Ya no soy la que yo estaba una vez....verdad? y tu?

Wenn man beschließt zu pilgern, dann kommt das nicht aus einer Laune heraus oder weil man gerade Langeweile hat. Als ich beschloss zu pilgern, hatte ich nicht viel Zeit für eine große Planung. In der Facebook - Gruppe jakobsweg/ camino de santiago (undogmatisches pilgerforum), konnte ich alle meine Fragen stellen und bekam von ganz vielen Tipps und Antworten. So flog ich Hals über Kopf von Düsseldorf nach Madrid. Günstigste Flüge kann man über Skyscanner finden. Von dort aus fuhr ich mit dem Bus(App Busbud), am nächten Tag, nach Leon und startete Mittags die 1. Etappe. Im Bus saß u. a. ein junger Spanier so um die 20, ein paar Sitze vor mir. Wir saßen, lagen, schliefen 5 Stunden im Bus.  Bei einer kleinen Pause frage er: "Cigarrillo tienes?". Ich hatte keine aber die Busfahrerin und so kam es, dass wir ohne ein weiteres Wort  zu sprechen, zusammen rauchten. 2 Tage später schliefen wir zusammen in einer Pilgerherberge im selben Zimmer, im selben Etagenbett, ich unten er oben und mussten immer wieder fürchterlich lachen ohne miteinander zu reden, auch noch als das Licht schon aus war - Komisch nicht wahr?

Lachen tut gut! Auch wenn einem nicht zum lachen zumute ist....

Große Planung für den Camino? Nee - Denn es kommt eh alles anders als geplant....

In Leon war die gotische Kathedrale Santa María de Regla geschlossen, aber ich bekam im Touribüro den Startstempel. Man brennt förmlich auf Landschaft, Pilgern und Ruhe aber zunächst geht es durch die historische Stadt, die mit ihren markanten Punkten und Sehenswürdigkeiten die anschließende Industiegebietdurchquerung im Voraus alles wett macht. Ich beschloss die Originalroute und nicht die Alternativo zu laufen, verpasste aber den Abzweig vor lauter Gedankenmachen wie, ist die "Balkontür" und das "Küchenfenster" auch wirklich zu und habe ich das Licht ausgemacht und auch alles dabei im Rucksack ( für alle Fälle ausgerüstet man weiß ja nie, was kommt und passiert) bis hin zu " Ist das jetzt dein erst was du hier machst?" und auch "Ich bin total verrückt -bin ich das? Sicher?! - " Ist das richtig oder falsch? gibt es ein "Richtig oder Falsch?"  und wer sagt und bestimmt denn überhaupt was richtig oder falsch ist? Auch für mich und dich? Jedenfalls landete ich nach 22 Kilmetern in Villadangos del Paramo und nicht in Villar de Mazarife. Basta!

"Gut, dass sollte wohl so sein, schließlich hatte der Heilige Jakobus nach mir gerufen und der Weg ist eh bestimmt" dachte ich mir und auch an den Augenblick - Geistesblitz - der mir sagte:

                                            "Geh den Camino Frances`- JETZT" - ahora!

 

(vllt. bin ich auch umgelenkt worden, damit ich jemanden begegne, der genau gegenüber auf der Straße schlief - wer weiß das schon?)

 

Die Gastleute freuten sich, dass mal eine Peregrina vorbei kam und gaben mir das Zimmer für 20€ direkt an der N-120 rechte Seite. Der Koch war aufgeregt, endlich "kochen"?!  Obwohl ich den ganzen Nachmittag über keine anderen Pilger, zu meiner Verwunderung, gesehen hatte, war mir die erste Nacht allein doch ganz angenehm. Ich war zwar jetzt optisch eine Peregrina mit einem überladen Rucksack für 5 Wochen aber im Herzen noch nicht. Der Kopf war ja voll mit Dingen. Was man aber auf jeden Fall ist und es sich noch nicht selber eingesteht:

                         Man ist schon beim planen nicht mehr die Person, die man vorher war.

Ya no soy la que yo estaba una vez....verdad? y tu?

 

Erkenntnis des Tages: Alleine Reisen tut gar nicht weh...stimmts?

 

Eure Wanderscha


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Simone (Mittwoch, 30 August 2017 13:15)

    Hallo Jea,
    Ich würde so eine Pilgerung auch mal machen aber mir fehlt die Zeit. Toll das du das gemacht hast.
    Verfolge weiter deine Berichte. Gruss Simone

  • #2

    Jeanette (Donnerstag, 31 August 2017 20:08)

    Hallo Simone, das dachte ich auch immer bis zu dem Moment, wo ich einfach mal das getan habe, was ich möchte und nicht was andere von mir erwarten. Das Leben ist zu kurz um nur zu warten oder nur den Erwartungen der Anderen zu entsprechen.
    Geh einfach los...

    Gruss Jeanette